Orgel der St. Johannis-Kirche

Frankophones Unikat

Die Bauart der Kuhnorgel orientiert sich an französischen Instrumenten aus einer Epoche, in der die Komponisten unseres Nachbarlandes eine Vorreiterrolle in der Orgelmusik spielten. Sie ist besonders für Musik der französischen Romantik geeignet und einmalig in Hamburgs Orgellandschaft. 

Eckdaten Orgel

Orgel der St. Johannis-Kirche in Altona

Ort: St. Johannis – Kulturkirche Altona 
Bei der Johanniskirche 22
22767 Hamburg 
Erbauer: Orgelbau Kuhn, Schweiz
Baujahr: 1998
Anzahl der Pfeifen: 2.896
Registeranzahl: 48
Werke: 3 Manuale und Pedal
Bildrechte: Orgelstadt Hamburg e.V. – Fotograf: Alexander Voss

Nachdem die alte Orgel der Kirche St. Johannis im Jahr 1994 durch einen Brand komplett zerstört wurde, entschied man sich für den Einbau eines Instrumentes, das es bisher in der norddeutschen Orgellandschaft noch nicht gegeben hatte: Für eine Orgel der Schweizer Firma Kuhn, die sich an der symphonischen Klangwelt französischer Prägung Aristide Cavaillé-Colls (1811-899) orientiert, einem der führenden Orgelbauer der Romantik. Das Instrument wurde 1998 fertiggestellt. Bis heute ist es eine große Bereicherung für Hamburg und Umgebung. 

Cavaillé-Coll-Instrumente standen nicht nur in Kirchen, sondern auch in Privathäusern und Konzertsälen. Ein Beispiel dafür ist die Orgel, die sich im Pariser Palais du Trocadéro befand, einem historistischen Ausstellungspalast, der für die Weltausstellung 1878 gebaut worden war. Der Saal bot Platz für 5.000 Personen. Entsprechend groß war auch die Orgel. Dass Cavaillé-Coll-Orgeln nicht nur in Kirchen eingesetzt wurden, hört man auch der Musik an, die für diese Instrumente komponiert wurde und die man auch hier in St. Johannis oft zu hören bekommt.

Franzöissche Instrumente aus der Romantik findet man auf der ganzen Welt, mit Ausnahme von Deutschland. Das liegt wahrscheinlich an den damaligen politischen Spannungen zwischen den Nachbarländern. Die wenigen kleinen Instrumente, die es hierzulande gibt, wurden nachträglich im späteren 20. Jahrhundert erworben. Mit der großen Kuhnorgel schließt sich somit eine Lücke, mit einem Instrumententypus, für den ein zentraler Teil der Orgelmusik konzipiert wurde.

Text: Fernando Swiech 

Klangbeispiele

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen